Die Durchlässigkeit im Bildungssystem steigt. Derzeit besucht fast jeder zehnte Lehrling in Österreich die Vorbereitungskurse zur Berufsmatura. Abgeschlossen haben diese seit dem Start 2008/09 bislang 1700 Lehrlinge.

Thomas ist 17, macht eine Lehre zum Elektrotechniker – und strebt die Berufsmatura an. „Ich wollte nach der Schule etwas Praktisches machen, nicht weiter nur die Schulbank drücken.“ Elektrotechnik habe ihn damals am meisten interessiert, und „zum Glück“ habe er schnell einen Lehrplatz bekommen. „Angst hatte ich nur davor, dass ich mir durch die Lehre nicht alle Chancen und Karrierewege offenhalten kann. Die kostenlose Lehre mit Matura hat mich deshalb sofort angesprochen, auch wenn ich mir gleich gedacht hab: Es wird hart werden.“

So wie Thomas denken derzeit viele Lehrlinge: Knapp 10.500 von rund 115.000 Lehrlingen Ende 2014 – oder 9,1 Prozent – sind in den Vorbereitungskursen für die Berufsmatura österreichweit eingeschrieben. Die meisten von ihnen im kaufmännischen und Verwaltungsbereich, die wenigsten in Gastronomie und Tourismus.

Bei der Zahl der Absolventen liegt Kärnten mit insgesamt rund 450 Abschlüssen deutlich vorn, da man hier schon früh mit einem Pilotprojekt begonnen hat. In Salzburg gibt es bisher rund 280 Abschlüsse, in Tirol 270, in Oberösterreich 240, in der Steiermark 170, in Wien 120, in Niederösterreich 90, im Burgenland 60 und in Vorarlberg 30. Die meisten Teilnehmer sind mit Stichtagsmeldung Mai 2014 in Oberösterreich gemeldet (2600), gefolgt von der Steiermark (1900), Wien (ca. 1600), Salzburg (ca. 1200) sowie Kärnten und Niederösterreich mit je knapp 1000 und Tirol (ca. 900). Vorarlberg kommt auf rund 170 und das Burgenland auf 140 Teilnehmer.

Gemessen an der Gesamtlehrlingszahl steht die Lehre mit Matura im Bundesland Salzburg am höchsten im Kurs: Hier bereiten sich 13,5 Prozent der Lehrlinge darauf vor. Ebenfalls über dem Durchschnitt liegen die Pilotregion Kärnten mit 12,6 Prozent, die Steiermark mit 11,4 Prozent und Oberösterreich mit 10,6 Prozent. Wien liegt mit 9,2 Prozent fast genau im Durchschnitt, Schlusslicht ist Vorarlberg mit nur 2,3 Prozent Lehrlingen, die eine Matura machen möchten.

Das Ziel des 2008/09 gestarteten Projekts „Lehre mit Matura“, die Attraktivität der seit Ende der 1990er-Jahre bestehenden Berufsreifeprüfung zu erhöhen, ist aus Sicht der Wirtschaftskammer vorerst erreicht. Bei dieser mussten Teilnehmer bis nach der Lehre warten und für Vorbereitungskurse zahlen. Bei der Lehre mit Matura können drei von vier Teilprüfungen bereits während der Lehre abgelegt werden, der Bund übernimmt die Kosten für Kurse von bis zu
6000 Euro pro Lehrling (Details siehe unten).

Zu früh ist es derzeit noch, Abschlussquoten zu analysieren. Der Leiter der Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer Salzburg, Rudolf Eidenhammer, wünschte sich in einem SN-Interview kürzlich „40 bis 45 Prozent“. Warum? „Lehrlinge, die eine Matura anstreben, brauchen ein enormes Leistungspotenzial.“ Das Ziel eines Lehr- und Matura-Abschlusses sei zwar enorm attraktiv, die Anforderungen dafür allerdings auch hoch. Denn trotz aller Serviceorientierung im System brauche es bei den Lehrlingen einen starken Willen, hohe Motivation und gute Selbstorganisation, um neben dem Beruf abends oder in geblockten Veranstaltungen die Maturavorbereitung zu schaffen. Manche Lehrlinge würden auch nur hineinschnuppern wollen oder einzelne Teile ablegen. Eidenhammer: „Aber selbst wenn nur ein Fach gemacht wird, werden Wissen und Kompetenzen erweitert – und eventuell folgt der Rest ja später nach.“

Lehre mit Matura

Jeder Lehrling mit einem aktiven Lehrverhältnis kann zusätzlich zur Lehrausbildung eine vollwertige Matura machen, die zum Studium berechtigt. Es gibt vorab kein Auswahlverfahren, sondern ein Beratungsgespräch. Die Anmeldung ist jederzeit möglich.

Ausbildungsstandorte sind im Land Salzburg unter anderem Salzburg-Stadt, Hallein, St. Johann/Pg., Zell am See, Bramberg am Wildkogel, Bürmoos, Kuchl, Straßwalchen. Bildungsanbieter bemühen sich um eine zunehmende Regionalisierung des Angebots.

Kurse, Unterlagen und Prüfungen sind für alle Lehrlinge kostenlos. Bei Abbruch der Vorbereitungslehrgänge ist keine Rückerstattung der Kursgebühren notwendig.

Es gibt vier Prüfungsgegenstände: Deutsch, Mathematik, Englisch und ein Fachbereich aus dem Lehrberuf. Die vier Prüfungsfächer werden als einzelne Lehrgänge angeboten. Jeder Lehrgang kann bis zu vier Semester dauern und wird mit Prüfung abgeschlossen. Drei der vier Prüfungen können vor der Lehrabschlussprüfung absolviert werden, eine Prüfung muss extern an einer berufsbildenden höheren Schule abgelegt werden.

Die Vorbereitung zur Berufsmatura erfolgt durch ein ausgewogenes Verhältnis von Unterrichts-, Beratungs- und Coachingphasen. Pro Teilnehmer sind 15 Coachingstunden in Form von Einzel- und Gruppencoaching vorgesehen, ebenso eine betreute Vorbereitung für die vier Teilprüfungen.

Weitere Infos (Bundesland Salzburg): www.salzburg.gv.at/berufsmatura

Autor: Michael Roither
Bild: Stillkost/Fotolia

FacebookMore...