Karina Bala, Christian Tabernig, Daniel Reiter und Julia Löcker haben ihre Lehrstellen bereits in der Tasche. Was sie jungen Bewerber raten, die auf ein Bewerbungsgespräch hinfiebern? Wir haben sie an ihrem Arbeitsplatz, der Salzburg AG, besucht und nachgefragt.

 

Karina: 17 Jahre aus Straßwalchen
Lehre: Bürokauffrau

 

 

Daniel: 17 Jahre aus Abtenau
Lehre: Metallbautechnik & Elektrotechnik

 

 

 

Julia: 20 Jahre aus Bergheim
Lehre: Elektrotechnik, Anlagen- und Betriebstechnik

 

 

 

Christian: 16 Jahre aus Salzburg
Lehre: Metallbautechnik & Elektrotechnik

 

 

 

 

Der erste Schritt ins Unternehmen: das Bewerbungsschreiben. Worauf habt ihr beim Verfassen besonders geachtet?

Christian: Dass keine Tippfehler drinnen sind und meine Ausbildungsdaten korrekt sind.
Julia: Auf die Fotoauswahl beim Lebenslauf – es soll sympathisch und natürlich sein.
Karina: … und als Mädchen sollte man nicht zu stark geschminkt sein – das Bild soll seriös wirken.
Daniel: Dass meine eigenen Kontaktdaten vollständig angegeben sind.

Bevor es zum Bewerbungsgespräch geht, musstet ihr einen Eignungstest am Computer absolvieren. Was wurde abgefragt?
Karina: Also für mich als Bürokauffrau waren Aufgaben in Deutsch und Englisch zu lösen, ein bisschen Mathematik war dabei, Logikaufgaben, Verständnisaufgaben.
Daniel: Bei uns waren viele Rechenaufgaben dabei – also Umfänge berechnen, Volumen berechnen …
Christian: … oder du siehst fünf Sekunden lang ein Bild von einem Bus mit einer eingezeichneten Route. Das Bild verschwindet und du musst die Haltestellen, die Route und auch einiges vom Drumherum in einen leeren Plan einzeichnen – das war nicht leicht.

Bewerbungsschreiben & Test haben überzeugt – ihr wurdet zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Wie war die Situation für euch? Herzrasen oder eh alles ganz entspannt?
Daniel: Angespannt – nicht entspannt. Man weiß ja, die Mitbewerber sitzen auch vor der Tür und man muss jetzt zeigen, was in einem steckt.
Julia: Ich war auch am Anfang sehr nervös, danach hab ich mir gedacht „schau, hättest dich gar nicht so fürchten müssen“.

Und wie habt ihr euch im Vorfeld auf das Gespräch vorbereitet?
Christian: Ich hab mich über das Unternehmen informiert, also auf die Homepage geschaut, wie viele Mitarbeiter gibt’s, was macht das Unternehmen, welche Leitlinien hat das Unternehmen.
Julia: Googeln und häufig gestellte Fragen in Bewerbungsgesprächen für sich selbst beantworten. Zum Beispiel: Beschreiben Sie sich selbst. Warum sind Sie die Richtige für die Stelle? Warum möchten Sie in unserem Unternehmen arbeiten?

Könnt ihr euch noch erinnern: Welche Fragen waren einfach zu beantworten, welche schwierig?
Daniel: Also zum Eisbrechen am Beginn sind einfache Fragen gestellt worden – nach den Hobbys zum Beispiel, ob man in einem Verein ist, welche Sportarten man aktiv ausübt. Ich wurde auch gefragt, ob ich Höhenangst hab.
Christian: Ich kann mich noch erinnern, dass ich Werkzeuge benennen musste, das ist mir leichtgefallen, weil ich viel an meinem Moped herumschraube.
Julia: Wie viele Volt hat eine Batterie – das war so eine Frage, auf die ich zum Beispiel gar nicht gefasst war.
Karina: Also richtig schwergetan hab ich mir bei der Stärken-Schwächen-Frage – das war sehr knifflig.

Welche Tipps gebt ihr jungen Leuten für das Bewerbungsgespräch?
Daniel: Einen guten ersten Eindruck vermitteln. Grüßen, sich selbst mit Vor- und Nachnamen vorstellen und die Hand geben.
Julia: Sich gut vorbereiten, ein paar von den „typischen“ Fragen für sich selbst beantworten und übers Unternehmen gut Bescheid wissen.
Christian: Die Körperhaltung ist auch wichtig beim Gespräch. Also aufrecht sitzen – nicht zu steif, aber halt auch nicht zu lässig.

Was geht gar nicht beim Bewerbungsgespräch?
Daniel: Unhöflichkeit ist ein No-Go. Und unpünktlich kommen – am besten die Adresse vorher raussuchen, den Weg im Internet checken und eine Viertelstunde vorher da sein.
Christian: Ungepflegt sein finde ich ganz schlimm. Also als junger Mann muss ich rasiert kommen, die Fingernägel müssen sauber und geschnitten sein, die Zähne geputzt.
Daniel: … und Raucher sollten nicht nach Rauch riechen.
Julia: Handy eingeschalten lassen, das geht wirklich nicht!
Karina: Den Leuten nicht in die Augen sehen, auch wenn man nervös ist – Augenkontakt ist wichtig!

Die perfekte Kleidung für das Bewerbungsgespräch?
Daniel: Keine Flip-Flops, keine Kapperl.
Karina: Das Outfit muss zum Job passen. Ich würde als Junge hier nicht im Anzug zum Bewerbungsgespräch kommen.
Christian: Jeans, weißes Hemd, Pullover, schöne geputzte Schuhe – so hab ich mich vorgestellt.
Julia: Weiße Bluse, dunkle Hose und passende Stiefel – man muss jetzt nicht frisch vom Friseur kommen, aber die Haare sollten ordentlich und gewaschen sein!

 

Text & Fotos: Kerstin Schnitzhofer

FacebookMore...