„Ich komm mit meiner Arbeit nicht klar, ich könnte echt ein Coaching brauchen!“ Während vor einiger Zeit ein solcher Satz noch Stirnrunzeln hervorgerufen hätte („Du brauchst doch keinen Psychologen!“), ist es zwischenzeitlich zu einem echten Trend geworden, seine berufliche Situation mit einem Coach durchzusprechen. Wann ist das sinnvoll? Und wie erkenne ich, ob jemand für mich geeignet ist? Zuerst einmal geht es darum, welches Problem drückt. Geht es um eine allgemeine Zielfindung und Neuorientierung im Beruf, um ein spezielles zwischenmenschliches Problem wie die Lösung von Konflikten, an der Sie immer wieder scheitern, oder gibt es eine sehr spezifische Fragestellung in der Organisation wie das Führen eines Teams von Fachexperten in einem inhaltlich neuen Arbeitsfeld? Während die ersten Fragen einen breiten Zugang erfordern, bei denen ein Coach durch verschiedene Tools das Öffnen vieler neuer Perspektiven ermöglicht, erfordert das letzte Thema doch einiges an spezifischem Fachwissen und Branchenkenntnis. Einen Coach für alle Problemlagen kann es also gar nicht geben. Einen geeigneten Coach erkennen Sie daran, dass er noch vor dem Coaching auf Augenhöhe Problem und gemeinsamen Lösungsansatz mit Ihnen durchspricht und die Unterstützung, die er Ihnen bieten kann und will, realistisch einschätzt. Stimmt dann die persönliche Chemie, sollte ein Vertrag mit klaren Zielen, einem vordefinierten Prozess und begrenzten zeitlichen Rahmen geschlossen werden. Im Prozess geht der Coach die Frage mit dem Coachee und nicht für ihn an, ist also kritisch-distanzierter Begleiter und nicht Problemlöser und fördert damit die Handlungsfähigkeit. Konkrete Übungen und „Hausaufgaben“ unterstützen den schnellen Transfer aus den Coaching-Sitzungen in den beruflichen Alltag. Wenn Sie sich aber bereits im Burn-out befinden, erkennen Sie einen wirklich guten Coach an der einzig sinnvollen Reaktion: Er schickt Sie zum Psychologen oder zum Arzt, weil nur diese Ihnen dann wirklich helfen können.

Jürgen Kaschube ist Wirtschaftspsychologe und Privatdozent.

FacebookMore...