Die Besten Arbeitgeber – Hintergrund und Notwendigkeit des Wettbewerbs

Der Wettbewerb um geeignete Mitarbeiter nimmt spürbar zu. Der Mangel an qualifizierten Fach- und Führungskräften resultiert neben der demografischen Entwicklung daraus, dass der Bedarf in speziellen Branchen steigt und die Nachfrage einzelner Berufsgruppen, wie beispielsweise IT-Fachkräfte, kaufmännische Berufe, Ingenieure, Pflege-Fachkräfte oder Handwerker, unverändert hoch ist. Für Unternehmen wird es daher zunehmend wichtiger, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren.

Das Employer Branding Institute und die Salzburger Nachrichten haben deshalb den Wettbewerb „Die Besten Arbeitgeber“ ins Leben gerufen. Die teilnehmenden Unternehmen profitieren dabei mehrfach:
Die topplatzierten Unternehmen werden als „die Besten Arbeitgeber“ prämiert und werden so als attraktive Arbeitgeber wahrgenommen. Damit können die Unternehmen bei Bewerbern, eigenen Mitarbeitern und Kunden punkten. Weiters liefern wissenschaftliche Rückmeldungen wertvolle Hinweise zur Verbesserung der eigenen Personalarbeit.

Es gibt verschiedene Wettbewerbe, die die Arbeitgeberattraktivität bewerten. Große Unternehmen sind oftmals auch an überregionalen, wenn nicht internationalen Vergleichswerten interessiert und nehmen daher an Arbeitgeberwettbewerben teil, die genau diese Ausrichtung bedienen. Der vorliegende Ansatz des Employer Branding Institute ist bewusst auf Unternehmen gerichtet, die regional Mitarbeiter rekrutieren – und das ist die Mehrheit der Salzburger Betriebe. Sich als guter Arbeitgeber im Wirtschaftsraum Salzburg zu präsentieren, ist schon allein deshalb für die allermeisten Unternehmen klug, weil weit über zwei Drittel der neuen Mitarbeitenden aus dem direkten Umfeld kommen.

Darüber hinaus ist das hier verwendete Modell zur Bewertung der Arbeitergeber-Attraktivität wissenschaftlich fundiert und berücksichtig den innovativen Ansatz, die Attraktivität eines Arbeitgebers zielgruppenspezifisch, d.h. vor allem unter Berücksichtigung  der Anforderungen der verschiedenen Altersgenerationen zu bewerten.

Die Besten Arbeitgeber – wissenschaftlich fundiert

Jedes teilnehmende Unternehmen erhält im Rahmen des Wettbewerbs einen wissenschaftlichen Benchmark-Report, der die eigene Arbeitgeberqualität im Vergleich zu anderen aufzeigt. Zudem wird auf Basis einer Management- und Mitarbeiterbefragung die Analyse differenziert nach Mitarbeitern und Management dargestellt. Darauf aufbauend können individuelle Analysen erstellt werden, aus denen sich wertvolle Hinweise ableiten lassen, etwa, wo es in der eigenen Personalarbeit noch Verbesserungspotenziale gibt und welche Maßnahmen eine nachhaltige Personalentwicklung sichern.

Dem Wettbewerb liegen wissenschaftliche Untersuchungen über die zentralen Faktoren der Attraktivität eines Unternehmens zugrunde. Diese Faktoren, wie beispielsweise „Persönliche Weiterentwicklung“ haben für unterschiedliche Gruppen von Mitarbeitern eine unterschiedlich hohe Bedeutung. Deshalb wird zusätzlich nach den vier unterschiedlichen Generationen, die sich im Arbeitsleben befinden, unterschieden: Den Baby-Boomers, der Generation X, Generation X und Generation Z. Diese Differenzierung und die Differenzierung nach Mitarbeitern und Management ermöglichen es, dem Unternehmen detaillierte Informationen zur Verfügung zu stellen. Maßgeschneiderte und differenzierte Ansatzpunkte zur Verbesserung der eigenen Personalarbeit und Erhöhung der Attraktivität des Unternehmens werden dadurch sichtbar. Denn der Wettbewerb berücksichtigt, wie ein Unternehmen auf den zentralen Erfolgsfaktor für die Zukunft gerüstet ist und diesen weiter verbessern kann: Individuell auf die Situation des Mitarbeiters eingehen und attraktiv für die verschiedenen Mitarbeitergruppen sein. Das, was die besten Arbeitgeber unterscheidet!

Die Besten Arbeitgeber – signalisieren herausragende Arbeitgeberqualität

Aus den wissenschaftlich basierten Ergebnissen ergeben sich die attraktivsten Arbeitgeber der Wirtschaftsregion Salzburg. Die topplatzierten Unternehmen des Wettbewerbs werden bei der Preisverleihung als „Die Besten Arbeitgeber“ prämiert. Diese Auszeichnung hat dann ein ganzes Jahr lang Gültigkeit und kann aktiv für eigene PR- und Kommunikationsmaßnahmen eingesetzt werden.
Eine erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb erhöht die Sichtbarkeit eines Unternehmens, was besonders für ansonsten nur wenig bekannte Firmen wichtig ist. Es gibt immer wieder Unternehmen, an die Bewerber häufiger denken als an andere. Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen haben es im Vergleich dazu nicht leicht, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren, weil man über sie kaum etwas weiß oder ihnen eben noch kein eigener Ruf vorauseilt. Solche Firmen profitieren immens von einer öffentlichkeitswirksamen Teilnahme am Wettbewerb „Die Besten Arbeitgeber“.
So gelingt es, sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren und sich von anderen Wettbewerbern positiv abzuheben. Die Auszeichnung „Die Besten Arbeitgeber“ Bewerbern dabei – ähnlich einem Qualitätssiegel – zur Orientierung: Es gibt den Bewerbern Vertrauen in die Arbeitergeberqualität und entsprechende Sicherheit für ihre Bewerbung. Bei der Entscheidung für einen neuen Job ist stets eine gewisse Unsicherheit vorhanden.

Für das teilnehmende Unternehmen steigert dies schließlich nachweislich den Erfolg des Rekrutierens neuer Mitarbeiter, indem
•    sich die Zahl der Bewerbungen für die Unternehmen erhöht,
•    die Qualität der Bewerbungen steigt, da sich nun auch mehr qualifizierte Bewerber melden, die sich zuvor ausschließlich woanders beworben haben,
•    der Stolz der eigenen Mitarbeiter spürbar zur Identifikation mit dem eigenen Unternehmen beiträgt und so
•    ein attraktiver „Employer Brand“ entsteht, der wiederum positiv nach außen wirkt.

FacebookMore...